Römische Kamille (Chamaemelum nobile)

römische Kamille ätherisches Öl

Protected by Copyscape Duplicate Content Detector

Kamille gehört zu den ältesten, gebräuchlichsten und am weitesten verbreiteten Heilpflanzen. Sie wird für zahlreiche Heilanwendungen beschrieben. Die Kamille wird als pflanzliches Heilmittel seit der Antike verwendet und hat ihre Beliebtheit bis heute erhalten. Das Öl wird in der Phytotherapie, der Aromatherapie und für die Kosmetik gleichermaßen eingesetzt. Es gibt verschiedene Kamillenöle, die sich durch völlig andere Inhaltstoffe und Wirkungen auszeichnen. Die römische Kamille gehörte zu den neun heiligen Kräutern der Sachsen und zeichnet sich besonders durch seelisch entspannende Wirkungen aus. Die deutsche (blaue) Kamille wird speziell in der Aromatherapie eingesetzt und erhält durch den Inhaltsstoff Azulen eine blaue Farbe. Die marokkanische Kamille hat wiederum belebende, anregende Eigenschaften.

Wirkstoffe und Wirkung

  • Isobutylangelat und Isobutylmethacrylat (30-45%)
  • antiparsitär
  • entzündungshemmend
  • entspannend, antispasmodisch, anästhetisch,
  • leberentgiftend, nervenregenerierend

Charakteristisch für die römische Kamille ist Ihr warmer, süßlicher, an kräftige Kräuter erinnernde Duft. Römische Kamille wirkt sowohl auf den Körper, als auch auf den Geist beruigend  und entspannend  (z.B. bei Angstzuständen, Ruhelosigkeit, Reizbarkeit, Depression, Schlaflosigkeit, ADHS). Römische Kamille wirkt außerdem wohltuend, wenn sie einem Massageöl beigefügt wird und bei Muskelanspannung nach sportlicher Betätigung angewendet wird. Das Öl ist sehr sanft und kann gut bei Kindern angewendet werden.

Besonderheit: Kamillenöl ist kostbar, es werden ca. 500 Kg Kamillenblüten für 1 Liter Öl benötigt. Es gibt viele Studien zu diesem Öl und es wirkt innerlich bei Entzündungen besser als der Tee.

Herkunft

Utha, Ägypten

Gewinnung

Dampfdestillat aus den Blüten

Kombination

Orange, Geranie, Grapefruit, Lavendel, Melisse, Minze, Pfefferminze, Thymian, Fenchel, Vetiver

Anwendungsbeispiele 

Duft: Im Vernebler 15 bis 20 Minuten verdampfen oder 1-2 Tr. in ein Taschentuch geben bei nervlichen und seelischen Problemen, für eine harmonische Stimmung mit Geranie, Bergamotte und Lavendel, bei Atemwegsbeschwerden mit Thymian und/oder Pfefferminze, bei Schlafproblemen mit Lavendel, Orange und Vetiver mischen

Äußerlich: 1:1 mit fetten Ölen mischen bei Menstruationsbeschwerden und auf Unterbauch und unteren Rücken auftragen (kann auch zu gleichen Teilen mit Fenchel und Kamille gemischt werden) oder in Massageölen ca. 1%ig zur Entspannung und Schmerzlinderung der Muskulatur anwenden

Innerlich: mehrmals täglich 1-3Tr. in einer Kapsel oder mit Honig einnehmen zur Entkrampfung des Verdauungstraktes und bei Magengeschwüren

Kosmetik: z.B. 3-5 Tr. in 50 ml Naturcreme einrühren bei Akne, Dermatitis, trockener Haut, Ekzemen oder sogar bei wunder Babyhaut

Achtung: Wenige Menschen reagieren auch allergisch, unsachgemäße Anwendung vermeiden! Es sind sehr große Qualitätsunterschiede je nach Sorte und Firma erhältlich!

bild aromatherapie magdeburg newsletter

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben auf meiner Internetseite wurden nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig recherchiert. Trotzdem können genannte Wirkungen nicht garantiert werden oder sind teilweise wissenschaftlich nicht bewiesen. Für Inhalte empfohlener Literatur übernehme ich keine Haftung. Die Produkte aus empfohlenen Bezugsquellen sind nicht zur Behandlung von Krankheiten bestimmt. Bitte beachten Sie die Anwendungsrichtlinien für ätherische Öle sowie die Hinweise des Herstellers. Bei ernsten gesundheitlichen Problemen suchen Sie bitte immer erst Ihren Arzt auf. Bei Schwangerschaft ist es generell ratsam vor Anwendung ätherischer Öle mit dem Arzt zu sprechen!