Ledum (Ledum groenlandicum)

Ledum ätherisches Öl Wirkung
Protected by Copyscape Duplicate Content Detector

Ledum ist eine sehr anspruchslose Pflanze, die unter den widrigsten Bedingungen wächst. Sie liebt sauren Boden, Feuchtigkeit und Kälte. Ledum wird auch Sumpf-Porst genannt, weil es die erste Pflanze ist, die einen abgebrannten Sumpf neu besiedelt. Über viele Jahrhunderte wurde Ledum als aromatisches Gewürz in der Volksmedizin als Hausmittel verwendet. Die Ureinwohner Kanadas machten Ledum mit dem "Labrador Tee" bekannt, weil sie das Kraut für eine spezielle Teemischung verwendeten. Gegen Skorbut, bei hohem Fieber, bei Nierenprobleme und Erkältungskrankheiten leistet so Ledum gute Dienste. In Kombination mit Thymian wurde Ledum auch bei Keuchhusten verordnet.

Das ätherische Öl Ledum ist in unseren Breiten eher unbekannt. Langsam aber sicher macht es sich einen Namen durch seine hervorragenden Eigenschaften zur Unterstützung von Entgiftungsprozessen in unserem Körper. Ledum kann unsere Leberfunktion stärken, vor allem, wenn diese durch Alkohol oder andere Toxine schwer belastet ist. In Kombination mit einer Mischung aus Zitrusölen (Citrus FreshTM - bricht Fettzellen auf) und Grapefruitöl (leitet schädliche Stoffwechselprodukte aus) wird Ledum (löst Schadstoffe aus Fett- und Bindegewebe) zu einer sehr wirkungsvollen Entgiftungs- und Entschlackungskur.

Wirkstoffe und Wirkung

  • Limonene (20-35%), Cis- und Trans-Paramenth 1 (7) 8 Diene 8-ol (12-17%)
  • antibakteriell
  • entzündungshemmend
  • antitumoral
  • entwässernd, leberschützend

Besonderheit:

Bei Insektenstichen und Tierbissen mit Infektionen kann Ledum durch seine stark antibiotische Wirkung helfen. Vor allem bei Lyme Borreliose, die durch Zeckenbisse ausgelöst wird, kann Ledum sehr schnell für Beschwerdefreiheit sorgen. Prophylaktisch kann ein Zeckenbiss über 7 Tage äußerlich mit einem Tropfen Ledum behandelt werden, damit Infektionen bereits im Keim erstickt werden. Bei tiefer im Körper sitzende Problemen an Knochen oder Organen kann Ledum verdünnt mit Olivenöl oder einem anderen Pflanzenöl auch innerlich angewandt werden, um die Behandlung von Mensturationsbeschwerden, Nierenleiden, Leberschädigungen, Krebs oder Magen-Darm-Infektionen zu unterstützen.

Herkunft: Kanada

Gewinnung: Dampfdestillat der blühenden Spitzen

Kombination: Grapefruit, Citrus Fresh™, Grüne Minze, Strohblume, Ysop, enthalten in GLF™ und JuvaCleanse™

Anwendungsbeispiele

Duft: Im Vernebler 15 bis 20 Minuten anwenden z.B. bei Infektionserkrankungen und Keimen oder zur energetischen Reinigung aufgrund des würzigen Harz- und Waldduftes.
Äußerlich: 2-4 Tropfen auf den entsprechenden Bereich z.B. die Leber, Atemwegsorgane bzw. entsprechende Reflexzonen auftragen oder 1:15 verdünnt in einer Ganzkörpermassage bei Knochenschmerzen anwenden. In Bädern z.B. bei Gicht mit einem Emulgator wie Salz, Honig oder Sahne verwenden.
Innerlich: Bei Leber- oder Nierenproblemen in Tees oder einer Kapsel als Nahrungsergänzung.
Kosmetik: Insbesondere bei Männern als Rasierwasser oder auch bei entzündeter, unreiner Pubertätshaut z.B. in Jojobaöl oder Kokosöl geeignet.

Achtung: Innerliche Anwendung immer nur für kurze Zeit und maximal ca. 2-3 mal täglich jeweils 2-3 Tropfen am Besten in einer für ätherische Öle geeigneten Kapsel! Nicht bei Schwangerschaft!

bild aromatherapie magdeburg newsletter