Fenchel (Foeniculum vulgare)

Fenchel ätherisches Öl

Protected by Copyscape Duplicate Content Detector

Fenchel wurde schon im „Ebers Papyrus“, einer der ältesten medizinischen Aufzeichnungen um 16. Jh. V. Chr., beschrieben. Jedoch erst 795 n. Chr. kam er in unsere Klostergärten und kommt heute teilweise verwildert vor. Auch die Benediktinernonne Hildegard von Bingen hat die Heilwirkung von Fenchel beschrieben. Im Mittelalter wurden zum Schutz vor Hexen und Geistern Fenchelbüschel über den Türen aufgehängt.

Wirkstoffe und Wirkung

  • Trans-Anethol (60-80%), Fenchon und Linalool (12-16%), Estragol (2-5%)
  • antibakteriell, antiviral (Herpes), antiparasitär,
  • antiseptisch,
  • entzündungshemmend, antitumoral
  • stoffwechselanregend, verdauungsfördernd
  • östrogenähnlich

Fenchel wird insbesondere wegen seiner begünstigenden Wirkung für die Verdauung sehr geschätzt. Vor allem bei Babys wird er gern gegen Blähungen und Bauchkrämpfe benutzt (lt. einer Studie mit sehr gutem Erfolg bei den Dreimonatskoliken). Es unterstützt durch seine stoffwechselanregende Eigenschaft den Fettabbau und wirkt lindernd bei Völlegefühl. Er kann in der Stillzeit unterstützend helfen, da die Milchproduktion angeregt wird.

Aufgrund des Gehalts an Phytoöstrogenen wird das Öl auch gegen Frauenleiden wie Menstruationsbeschwerden oder PMS eingesetzt. In Mischungen wird Fenchelöl für Ruhe, Ausgleich und Entspannung verwendet da er gestresste Nerven beruhigen hilft.

Besonderheiten:

Fenchelöl kann sogar unsere Pheromonproduktion (Sexualduftstoffe) anregen. Das Öl hat eine starke Hemmwirkung gegen Klebsiella pneumoniae, die oft bei Infektionen der Atem- und Harnwege beteiligt sind. Lt. einer Studie wirkt Fenchel gegen gram-negative und gram-positive Bakterien und kann sogar als Konservierungsmittel für Lebensmittel verwendet werden.

Kombination: Anis, Estragon, Dill, Grapefruit, Ingwer, Koriander, Kümmel, Lavendel, Pfefferminz, Rose, Wacholder

Herkunft: Australien, Spanien

Gewinnung: Dampfdestillat aus den zerstampften Samen

Anwendungsbeispiele 

Duft: bei Atemwegserkrankungen oder psych. Instabilität 10-20 Min. vernebeln oder 1 Tr. inhalieren

Äußerlich: 2-4 Tr. auf die gewünschte Stelle auftragen z.B. auf die Chakren an Stirn, Herz oder Bauch bzw. in fetten Ölen zur Massage einsetzen

Innerlich: 1-3 Tr. als Nahrungsergänzung in einer Kapsel, in Tee oder Honig einnehmen

Kosmetik: Fenchel ist oft Bestandteil in Shampoos und Körperpflegeprodukten, da er reinigend und antiseptisch wirkt. Aufgrund des hohen Anetholgehaltes Fenchel jedoch immer verdünnen!

Tierheilkunde: bei Verdauungsproblemen einige Tropfen Kassia, Fenchel, Kamille oder Di-Gize™   in Leinöl geben und zum Einnehmen verabreichen, gegen starken Mundgeruch bei Hunden helfen oft schon 3 Tr. Fenchelöl (alternativ 1 Tr. Pfefferminzöl) dreimal täglich im Futter

Achtung: Bei Epilepsie nicht anwenden! Da Fenchel Wehenauslösend wirkt darf er auch nicht in der Schwangerschaft verwendet werden! Der Gehalt an Estragol (Methylchavicol) darf lt. Arznei-mittelbuch max. 5% betragen, was bei YL eingehalten wird! Wirkt unverdünnt hautaustrocknend!

bild aromtherapie magdeburg newsletter

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben auf meiner Internetseite wurden nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig recherchiert. Trotzdem können genannte Wirkungen nicht garantiert werden oder sind teilweise wissenschaftlich nicht bewiesen. Für Inhalte empfohlener Literatur übernehme ich keine Haftung. Die Produkte aus empfohlenen Bezugsquellen sind nicht zur Behandlung von Krankheiten bestimmt. Bitte beachten Sie die Anwendungsrichtlinien für ätherische Öle sowie die Hinweise des Herstellers. Bei ernsten gesundheitlichen Problemen suchen Sie bitte immer erst Ihren Arzt auf. Bei Schwangerschaft ist es generell ratsam vor Anwendung ätherischer Öle mit dem Arzt zu sprechen!