Elemi (Canarium luzonicum)

Elemie ätherisches Öl

Protected by Copyscape Duplicate Content Detector

Elemi ist ein besonderes Baumharz und es wird auch als „Canarium luzonicum“ bezeichnet. Der Baum, aus dem dieses Öl gewonnen wird, kommt in Südostasien vor, weit verbreitet ist er auf den Philippinen. Das Öl hat hervorragende Eigenschaften in der Hautpflege und zur Behandlung von Atemwegserkrankungen. Elemi kann die Schleimbildung in der Lunge reduzieren und bei anderen Atemwegserkrankungen sehr heilsam wirken. Besonders bei starkem Husten kann die beruhigende Wirkung für Linderung sorgen. Gute Erfahrungen wurde mit Elemi bei der Linderung von COPD Symptomen und hartnäckiger bis chronischer Nasennebenhöhlenentzündung gemacht. Handinhalation oder das Vernebeln mittels Diffuser hat sich als sehr wirkungsvoll erwiesen. Elemi hat sehr gute Eigenschaften bei der Regeneration von Hautgewebe und wird deshalb gern genutzt, um Narben zurückzubilden. Elemi reiht sich so in die Reihe der ätherischen Öle ein, die aus Harzen gewonnen werden und wegen ihrer heilenden Eigenschaften für die Haut angewendet werden. (Schürfwunden, Altersflecken, Flechten und Neurodermitis sind andere Anwendungsbereiche)

Wirkstoffe und Wirkung

  • Phellandren, Elemicin, Limonen, Terpinen
  • schmerzlindernd, schleimreduzierend (Lunge & Bronchien)
  • antibakteriell, antiseptisch, antiemitisch (Linderung von Chemotherapie Nebenwirkungen)
  • motivierend und stimmungsaufhellend,
  • entzündungshemmend und geweberegenerierend

Der Duft des Elemiöls muntert auf, kann Müdigkeit und depressive Stimmung vertreiben. Elemi wirkt ausgleichend auf unseren Serotoninhaushalt, stimmt uns motiviert, notwendige Veränderungen anzupacken. Als Einzelöl oder in einer Mischung mit Weihrauch wird Elemi gern zur Meditation oder Unterstützung in der Hypnotherapie eingesetzt. Der Geruch von Elemie ist würzig hell, leicht zitronig und waldig

Besonderheiten: Durch seine schleimmindernde Wirkung wird Elemi besonders bei COPD als unterstützende Therapie angewendet. Sehr gute Erfahrungen wurden bei der Linderung der „Reiseübelkeit“ gemacht. Deshalb wird Elemie auch bei der effektiven Vermeidung der durch Chemotherapie induzierten Übelkeit angewendet.

Kombination: Weihrauch, Neroli, Narde, Geranie

Herkunft: Frankreich, Spanien

Gewinnung: Dampfdestillation aus Rinde und Harz

Anwendungen: 

Duft: ca. 20 bis 30 Minuten vernebeln zur Linderung von Atemwegserkrankungen, 2 Tr. Handinhalation bei Bedarf.

Massage: 2-4 Tropfen verdünnt 1 : 10 auf die gewünschte Stelle auftragen und einmassieren. Bei Nasennebenhöhlenentzündung verdünnt je einen Tropfen neben jeden Nasenflügel

Innerlich: 2 bis 4 Tropfen bis zu 3mal täglich in einen Teelöffel Honig einrühren und dann in lauwarmen Tee oder Kaffee auflösen (Husten, Schnupfen, grippaler Infekt)

Kosmetik: einige Tropfen in Creme bei Akne, Entzündungen, Neurodermitis, Schuppenflechte

Achtung: Elemi sollte nur verdünnt auf der Haut (1:10 mit einem Trägeröl wie Mandel) oder innerlich angewendet werden – Mischungsverhältnis 1:3 in eine Kapsel (Olivenöl, Leinsamenöl)

bild aromtherapie magdeburg newsletter

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben auf meiner Internetseite wurden nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig recherchiert. Trotzdem können genannte Wirkungen nicht garantiert werden oder sind teilweise wissenschaftlich nicht bewiesen. Für Inhalte empfohlener Literatur übernehme ich keine Haftung. Die Produkte aus empfohlenen Bezugsquellen sind nicht zur Behandlung von Krankheiten bestimmt. Bitte beachten Sie die Anwendungsrichtlinien für ätherische Öle sowie die Hinweise des Herstellers. Bei ernsten gesundheitlichen Problemen suchen Sie bitte immer erst Ihren Arzt auf. Bei Schwangerschaft ist es generell ratsam vor Anwendung ätherischer Öle mit dem Arzt zu sprechen!