Basilikum (Basil) – (Ocimum basilicum)

Basilikum ätherisches Öl

Protected by Copyscape Duplicate Content Detector

Der Name leitet sich vom griechischen „basileum“ (König) ab. Schon vor 500 Jahren inhalierte man die gemahlenen Blätter, um Lungenleiden und Migräne zu behandeln. In der asiatischen und indischen Medizin wurde das Öl traditionell schon sehr lange verwendet. Es galt in Italien als Medikament gegen den „bösen Blick“.  Bei Ausgrabungen und Pfunde in den ägyptischen Pyramiden wurden Reste von Basilikum gefunden und belegen, dass schon die alten Hochkulturen ätherische Öle verwendeten. Das gelbliche ätherische Öl des Basilikum kann auch helfen, unser Gedächtnis zu verbessern. Basilikum gibt es in vielen verschiedenen Geruchsvarianten, was sich auch auf die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe auswirkt.

Wirkstoffe und Wirkung

  • Methylchavicol (Estragol) ca. 40 bis 80%
  • muskelentspannend
  • entzündungshemmend
  • antispasmodisch
  • antibakteriell, antiviral

Das Öl kann die Nerven stärken und beruhigen, dadurch kann sich unser Geist befreien und wir können wieder besser denken. Basilikum kann besonders intensiv auf unsere Seele wirken und so bei mentaler Erschöpfung helfen. Durch das Öl hellt sich die Stimmung auf und wir können uns entspannen, Depressionen können verschwinden und das Selbstvertrauen wird gestärkt. Basilikumöl ist bekannt dafür Krämpfe lösen zu können, weil es den Darm reinigen helfen kann – träge Verdauung kann so wieder in Schwung kommen. Bei bronchialen Erkrankungen kann es helfen, fest sitzenden Schleim zu lösen. Bei krampfartigem Husten kann Basilikum ein ausgezeichnetes Mittel zur Linderung sein. Eine Verwendung des ätherischen Öles kann Husten für mehrere Stunden unterdrücken.

Als Waschung, Bad oder Umschlag angewandt kann Basilikum gegen schwer heilende Wunden und Hautabschürfungen hilfreich sein.  

Insekten mögen den Basilikumduft nicht!

Besonderheit:

Teilweise wird berichtet, dass das enthaltene Estragol und Methyleugenol in Tierversuchen erbgutschädigende Wirkung haben soll. Beim Menschen hat sich dies jedoch nicht bestätigt!

Herkunft

Utha, Ägypten, Indien, Frankreich

Gewinnung

Dampfdestillat von Blättern, Stängeln und Blüten

Kombination

Majoran, Lavendel, Bergamotte, Geranie, Muskatellersalbei, Patchouli, Rosmarin, Wacholder, Zypresse

Anwendungen 

Duft: Im Vernebler 15 bis 30 Minuten zur Nervenstärkung oder Insektenvertreibung

Äußerlich: 1:4 mit fettem Öl mischen davon 2 – 4 Tropfen auf gewünschten Bereich z.B. Schläfen, Hals oder Chakren auftragen, bzw. in der Raindrop-Technique® einsetzen

Innerlich: Bei entsprechenden Indikation als Nahrungsergänzung z.B. in Kapseln einnehmen

Kosmetik: In Parfums und auch Cremes bei trockener und faltiger Haut

Achtung: Nicht bei Epileptikern oder Krampfanfällen verwenden!

bild aromtherapie magdeburg newsletter

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben auf meiner Internetseite wurden nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig recherchiert. Trotzdem können genannte Wirkungen nicht garantiert werden oder sind teilweise wissenschaftlich nicht bewiesen. Für Inhalte empfohlener Literatur übernehme ich keine Haftung. Die Produkte aus empfohlenen Bezugsquellen sind nicht zur Behandlung von Krankheiten bestimmt. Bitte beachten Sie die Anwendungsrichtlinien für ätherische Öle sowie die Hinweise des Herstellers. Bei ernsten gesundheitlichen Problemen suchen Sie bitte immer erst Ihren Arzt auf. Bei Schwangerschaft ist es generell ratsam vor Anwendung ätherischer Öle mit dem Arzt zu sprechen!